RSS Feed

‘Guatemala – Costa Rica’ Category

  1. Nicaragua

    März 25, 2012 by Baer

    Nach einer unendlich langen Busfahrt (um 5 Uhr morgens gings los, um 7 Uhr abends waren wir erst da…) sind wir in Managua, der Hauptstadt Nicaraguas angekommen und es war definitiv der unheimlichste Ort wo wir bisher angekommen sind! Wir waren froh, dass wir nicht noch raus mussten, sondern wir das Ticabus Hotel gebucht hatten, was direkt neben dem Ticabus-Terminal ist.  Das Hotel war allerdings nicht sooo super, ziemlich hellhoerig, was ziemlich aetzend ist, wenn ab 4 Uhr morgens immer Leute durchs Hotel laufen um ihren Bus zu kriegen. In der zweiten Nacht ist jemand auf die tolle Idee zu kommen seinem Lap Top in die Steckdose vor unserem Zimmer zu stecken und von dort mit seiner Freundin zu Skypen. Man konnte sowohl jedes seiner als auch jedes ihrer Worte verstehen! Und das um 4 Uhr morgens!! Uns blieb nichts anderes uebrig als aufzustehen und ihn zu vertreiben.

    An unserem einzigen Tag in Niacaragua haben wir einen Ausflug zur Isla de Ometepe gemacht. Suuper schoen! Die Insel liegt im Lago de Nicaragua, einem riesigen See. Auf der Insel hatte man eher das Gefuehl man ist am Meer, denn es war kein bisschen Ufer zu sehen. Unser ¡persoenlicher! Guide Enrique hat uns einge coole Plaetze gezeigt, zum Beispiel eine Farm wo alles moegliche angbeaut wird, von Avocados ueber Orangen bis hin zu Kakao und Zucker. In den Bauemen haben Affen geturnt und am Strand haben einige Pferde ein Bad genommen und sich abgekuehlt. Es ist alles sehr laendlich auf der Insel und wir haben viele Menschen auf Pferden und Ochsen statt in Autos gesehen. War bei den Strassen wahrscheinlich teilweise auch besser…  Am Ende waren wir in einer Lagune schwimmen. Drumherum der Dschungel und dabei noch eine Kokosnuss schluerfen…Herrlich! 🙂

    Wir haben auf der Insel ausserdem mal wieder nur gute Erfahrungen mit den Menschen gemacht. Ich habe meine Kreditkarte im Automaten vergessen (jetzt bitte nicht alle schimpfen, kommt nicht wieder vor!) und habe sie tatsaechlich wieder bekommen, weil mir jemand hinterhergerufen hat! Ich kanns immer noch nicht glauben, dass ich so doof war, aber bin auch soo froh, dass ich sie wieder bekommen habe! Bisher waren wirklich alle Leute immer freundlich und hilfsbereit, egal ob in Mexiko, Guatemala oder hier. Ich hoffe das bleibt so!

     


  2. El Salvador

    März 25, 2012 by Tiger

    Mit dem Bus ueber die Grenze zu fahren in Mittelamerika ist jedesmal ein Ereignis.. Teilweise steht man einfach irgendwo im Dschungel, man weiss nie was man machen soll, rennt verplant rum, teilweise rennt der Busfahrer einfach mit unseren Paessen weg und man wird verfolgt von „Cambio, Cambio“ Leuten mit denen man irgendwelches Geld tauschen soll..

    In San Salvador hatten wir leider nur einen richtigen Tag und da uns die Leute im Hostel gesagt haben, dass sich San Salvador eh nicht so lohnt, haben wir den Tag genutzt um mit dem Chickenbus an den Strand zu fahren! 🙂

    Der Sand am Strand war zwar schwarz und das Wasser irgendwie braun, aber der Strand war trotzdem ganz cool und wir haben sehr lecker in der Strandbar gegessen..

    Der Rueckweg war nur etwas problematisch, weil wir irgendwie in den falschen Bus gestiegen sind, der nicht zum Zentrum von San Salvador, sondern in den gefaehrlichen Osten gfahren ist.. Wir sind dann aber zum Glueck nicht ausgestieben und ein netter aelterer Mann hat uns die richtige Haltestelle gezeigt, sodass wir wieder heile und vor Sonnenuntergang am Hostel angekommen sind.

    Genau wie Guatemala wird einem schon sehr nahe gelegt VOR Sonnenuntergang wieder zuhause zu sein und man darf nicht ueberall hingehen.. Trotzdem sind die meisten Menschen sehr nett und wir hatten eigentlich immer Glueck! 🙂

    El Salvador gehoert trotzdem nicht zu meinen Lieblingslaendern hier, weil man weder Postkarten kaufen konnte, noch einen Stempel beim Grenzuebergang gekriegt hat und sie nichtmal eine eigene Waehrung haben und man alles in Dollar bezahlt.. Es ist also irgendwie als ob wir nie da gewesen sind.. Es gab nichtmal ein Kind, dass mir irgendein Armband verkaufen wollte! 😉

    Dafuer gibt es den bis jetzt hoechsten Anteil an Menschen mit Maschinengewehren.. Vor jedem Laden stehen 1-3 Maenner mit Maschinengewehr und je weiter man in den Sueden faehrt desto groesser werden die Maschinengewehre.. In Honduras hab ich bis jetzt die groessten gesehen.. Die Fahrt von El Salvador nach Nicaragua hat 13 Stunden gedauert, aber vor allem die Landschaft in Honduras war richtig schoen.. Viele der Laender haben nur ein echtes Muellproblem und an den Strassenraendern liegt teilweise so viel Muell, dass man den Boden gar nicht mehr sehen kann..

    An der Honduras Grenze hab ich dann doch mit einem „Cambio, Cambio“ Menschen Geld getauscht und so hab ich (wenn schon kein El Salvador Geld) wenigstens Honduras Geld (wenn vielleicht auch Falschgeld)^^.


  3. Guatemala

    März 25, 2012 by Tiger

    „Nach uns die Sintflut“ geht weiter – 3 Tage nachdem wir Mexico City verlassen haben, gab es ein Erdbeben, aber wir waren da zum Glueck schon in Guatemala. Die 5. Naturkatastrophe, die sich so kurz nachdem ich noch in dem Land gewesen bin ereignet.. Irgendwie verfolgt mich das..

    Nachdem Mexico City ein absolutes Coca Cola Land war und sogar in sehr armen Vierteln jedes vierte Haus in rot mit Coca Cola Schriftzuegen verziert war, ist Guatemala eher ein Pepsi Land! 😉

    Nach laengerem zoegern am Flughafen in Guatemala City sind wir dann doch in ein Taxi eingestiegen, dass uns sicher nach Antigua gebracht hat. Guatemala City ist sehr verschmutzt.. vor allem die Luft und wir hatten teilweise sogar echt Probleme auf dem Weg im Taxi hinten genug Luft zu kriegen! 😉 Aber Antigua ist wirklich schoen. die Haeuser sind bunt gestrichen und man entdeckt ueberall niedliche Gassen.. DieserTeil von Guatemala gefiel mir richtig gut, sodass ich es echt schade fand nur 3 Tage in Guatemala zu haben..

    Einen Tag haben wir am Lago de Atitlan verbracht, 7.30 aufstehen, 8 Uhr Bus zum See, 11:05 umlagert von 20 Maennern die einem irgendwelche Bootstouren auf dem See anschwatzen wollten.. unglaublich nervig, aber irgendwann haben wir nachgegeben und eine Tour mit einem Privaten Bott zu zwei kleinen Doerfern am See gemacht. Wir hatten uns den See und alles zwar echt anders vorgestellt, aber es wurde doch ein sehr interessanter Tag, unter anderem weil wir eine nette aeltere Frau aus Venezuela kennen gelernt haben, der wir oft aus dem Boot geholfen haben, weil sie es alleine gar nicht mehr geschafft haette und die uns viel ueber ihr Land erzaehlt hat und uns etwas mehr spanisch beigebracht hat..

    Ich bin uebrigens umgestiegen von Tontieren auf Armbaender die ich mir von irgendwelchen Kindern aufschwatzen lasse.. Die sind zumindest einfacher zu transportieren als Tontiere und nein sagen kann ich ja eh meistens nicht.. Ich muss trotzdem aufpassen, dass ich nicht am Ende des Urlaubs aussehe wie Wolfgang Petry!^^

    Guatemala ist zwar sicherer als wir dachten, aber man darf es trotzdem nicht unterschaetzen. Die Leute sagen uns zum Glueck immer, wo wir hingehen duerfen, wo lieber nicht und wo man auf jeden Fall ausgeraubt wird! 😉