RSS Feed

‘Panama’ Category

  1. San Blas – mas o menos paradise

    Mai 4, 2012 by Tiger

    Ueber Panama City gibt es nicht so viel zu sagen.. Wir sind durch ganz schlimme Teile gegangen, die schlimmsten Stadtteile unserer ganzen Reise. Unglaublich schmutzig und ich moechte nicht sagen wonach es ueberall stank.

    Die Altstadt von Panama war aber wiederum sehr schoen, obwohl viel gebaut wurde. Wir haben uns auch das Haus des Presidenten von Panamas angeguckt von aussen, aber so spannend war das irgendwie auch nicht, weil wir ihn vermutlich nichtmal erkannt haetten wenn er vor uns gestanden haette.. Sehr laessig fand ich aber auf jeden Fall dass er lebende weisse Fischreiher bei sich vorm Eingang rumlaufen hat.

    Von Panama City sollte es dann um 5 oder 5.30 nach San Blas gehen. Natuerlich kamen da wieder die  typischen Panama – 1.5 Stunden Wartezeit drauf  und wir wurden um 7 Uhr morgens abgeholt. 1.5 Stunden, die wir gut haetten laenger schlafen koennen.. Aber naja.. man gewoehnt sich an die Unpuenktlichkeit.

    Mit dem Auto ging es dann erst 3 Stunden bis zum ´Port´ von San Blas und dann nochmal eine Stunde mit dem Boot zu Franklin´s Island.  Die Insel selbst war wunderschoen. Weisser Sandstrand, hellblaues Wasser und so klein, dass man in  Minuten einmal aussen rum gehen konnte. Wirklich ein Paradis, haetten wir sie uns nicht ungefaehr mit 30 Israelis teilen muessen, die aus irgendwelchen Gruenden echt keine Deutschen mochten und uns das auch ziemlich spueren lassen haben.

    Die  Tage waren trotzdem sehr schoen und wir haben sie heile ueberstanden. Dem Cousin des Besitzers der Insel haben die Israelis vor ein paar Wochen die Nase gebrochen, weil er ein Sonnenzeichen der Einbeborenen auf sein Boot gemalt hat, das einem gewissen anderen Zeichen zu aehnlich sah.. ^^

    Aber wir haben uns trotzdem gut entspannt und haben nochmal ordentlich Sonne getankt! Die sanitaeren Anlagen (wenn man das ueberhaupt so bezeichnen kann) waren sehr abenteuerlich> Bei den Toiletten gab es keine Spuelung sondern man musste immer einen Eimer Wasser hinterherschuetten. Und die Duschen waren nur zwischen 5 und 6 Uhr Abends geoeffnet. Zu dieser Zeit schuetteten dann die Leute die auf der Inseln arbeiten die ganze Zeit Wasser in einen Tank ueber den Duschen, so dass unten Wasser rauskommt… Echt ein Erlebnis! 😀

    Trotz der  Tage im *Fast-Paradies* sind wir aber doch ganz froh, dass es weiter nach Miami geht, wo es endlich mal wieder etwas sauberer und vor allem puenktlicher zugeht! Aber wer weiss, vielleicht vermissen wir es auch, wenn uns auf der Strasse nicht mehr jeder hinterherpfeift! 😉


  2. Bocas del Toro – Karibikfeeling pur!

    Mai 3, 2012 by Baer


    Nur 4 Stunden Busfahrt brachte uns von den Highlands zurueck ans Meer. Diesmal allerdings auf die Karibikseite! Wir haben im „Hostel Hansi“ gewohnt, das allerdings nicht von einem Hansi sondern von einer Heike gefuehrt wurde. Unuebersehbar, dass sie deutsch war – es gab an jeder freien Wand Zettel mit Regeln und 5 Muelleimer zum Muelltrennen. Aber die Zimmer waren sauber und komfortabel, das konnten wir echt mal wieder gebrauchen! Wir haben 2 andere deutsche Maedels kennen gelernt, mit denen wir den ersten Abend in einer coolen Bar direkt a Wasser vebracht haben. Dank ihnen wissen wir jetzt, dass Martini auch sehr lecker schmecken kann, wenn man ihn nicht fuer einen Euro im Aldi kauft! ^^ Wenn wir wieder in Deutschland sind, werden wir definitiv in ihren Martini-Club eintreten! Bocas Town ist eine kleine Stadt mit vielen bunten Holzhauesern am Wasser. Die schoensten Straende befinden sich allerdings auf der  Nachbbarinsel Isla Bastimentos, auf die wir an unserem

    ersten Tag in Bocas uebergesetzt sind. Und wir wurden nicht enttaeuscht, der Red Frog Beach war der schoenste Strand, den wir seit Varadero gesehen hatten! Und noch besser: Keine Algenplage so wie fast immer auf der Pazifikseite! Wir haben den ganzen Tag an diesem schoenen Strand verbracht. Das Highlight des Tages folgte aber trotzdem erst am Ende des Tages:  Spontan sind wir mit ein paar anderen Leuten aus dem Hostel an einen Strand auf der Hauptinsel gefahren, wo man nachts Schildkroeten beim Eierlegen beobachten kann. Und wir hatten tatsaechlich Glueck: Wir konnten einer riesigen Leatherback Schildkroete (1,50m lang und 500kg) beim Eierlegen zusehen. Das war der Wahnsinn und definitiv ein Highlight der ganzen Reise!

    An unserem 2. und letzten Tag auf den Bocas Inseln waren wir am Playa de Estrella, wo es ziemich grosse Seesterne im flachen Wasser zu bestaunen gab. Den Abend haben wir dann mit unseren Martini/Club Freundinnen und dem entsprechenden Getraenk ausklingen lassen… 😉


  3. Lost…and Found?

    Mai 3, 2012 by Baer

    Von Corcovado aus sind wir direkt weiter nach Panama gefahren. Um an unserem Ziel anzukommen brauchte es nur 5 Busse, ein Boot, eine Grenzueberquerung  und insgesamt 12 Stunden Reisezeit. Ein Kinderspiel also! Schliesslich schafften wir es aber doch an der richtigen Stelle vom Busfahrer rausgelassen zu werden. Ploetzlich waren wir nicht mehr an der Kueste sondern in den Bergen Panamas und mindestens 15 Grad kaelter als sonst (was aber sehr angenehm war…) .  Das Hostel lag auch nicht direkt an der Strasse, sonder erforderte noch eine 20-minuetige Kletterpartie den Berg hinauf. Macht nach 12 Stunden Busfahrt und 20 Kilo auf dem Ruecken besonders Spass… Endlich angekommen wurden wir allerdings mit einem grandiosen Blick ueber die Berge belohnt. Das Hostel heisst Lost and Found und hat mich ein bisschen an eine Wanderhuette in den Alpen erinnert. Die Leute dort (mindestens so viele Voluntaere wie Gaeste, glaube ich…) waren alle sehr nett und entspannt.  Abends haben wir dann noch Bekannt schaft, mit Rocky gemacht, einem „honey bear“  (kinkajou) und Hostelmaskottchen, der an uns hoch und runter geklattert ist und in die Nase beissen wollte. Am naechsten Tag erkundeten wir noch ein bisschen die Wanderwege bevor es dann auch schon weiter  ging  an die Karibikueste!